header sunset

Meditation mit den Tafeln von Chartres | Übungs-Seite

Chartres-1 | Chartres-2 | Chartres-3 | Chartres-4Übungsseite | große Tafeln | Chartres-Set (bestellbar)

Chartres-TafelnStarten sie am besten einen Selbstversuch mit obiger Abbildung der Tafeln von Chartres. Es geht dabei um einen natürlichen Vorgang, weil das Sehzentrum im Gehirn stets versucht, aus den Informationen, die ihm die beiden Augen liefern, ein stimmiges Bild zusammenzusetzen. Dadurch entsteht unsere Fähigkeit, stereoskopisch, also dreidimensional, zu sehen. 

Eine größere Tafel gibt es hier: Große Gralstafeln von Chartres
Die linke Tafelreihe wird beim Kreuzblick hauptsächlich mit dem rechten Auge gesehen, das mit der linken Gehirnhälfte verbunden ist. Entsprechend wird das Bild der rechten Tafelreihe über das linke Auge in die rechte Gehirnhälfte geleitet.
Da die Farbinformationen von rechts und links nicht übereinstimmen, springt das Verschmelzungsbild zu Anfang zwischen den Farben Rot und Blau hin und her, bis man schließlich nach einiger Zeit den Mischton Grau-Violett sieht. Das Bild kommt schließlich zur Ruhe. Und die beiden Gehirnhälften kommen in einen Zustand der Synchronisation, der in diesem Fall durch ein optisches Training ausgelöst wurde. Akustisch ist das ebenso möglich mit Frequenzen, siehe Brainwave-Musik.
Schauen sie also auf das Bild in etwa 40 cm Entfernung und versuchen Sie dann, in einen Blick zu kommen, bei dem das linke Auge die rechte Tafelreihe anschaut, das rechte Auge entsprechend das linke Teilbild. Die Blickrichtungen beider Augen überkreuzen sich also vor dem Bild. Wenn es nicht gleich gelingt, kann man dadurch nachhelfen, daß man einen Zeigefinger auf halber Entfernung vor die Tafeln hält, dann erst auf die Tafeln schaut und danach auf die Zeigefingerspitze scharfstellt. Wenn man dann gleichzeitig mit dieser Scharfstellung der Zeigefingerspitze wieder "weich" zurück auf die Tafeln blickt, kommt es am ehesten zu einer Verdoppelung der beiden Tafelreihen.
Die nächste Aufgabe ist es nun, durch leichte Verstellung der Augen diese verdoppelten Teilbilder in der Mitte zur Deckung zu bringen, diesen dafür notwendigen Impuls muss man irgendwie intuitiv erspüren. Am ehesten gelingt es, wenn Sie Ihren Zeigefinger vor der Tafel langsam vor- und zurückbewegen und dabei mit den Augen mitwandern, so lange, bis die Teilbilder sich vollständig überlagern und die Farbe Grau-Violett entsteht.
chartres-set-2013-250Mit der Zeit geht es dann auch ohne die Hilfe des Zeigefingers und die in der Mitte entstehende dritte Symbolreihe scheint auf geheimnisvolle Weise schwebend aus der Bildebene herauszutreten.


Abbildung links Chartres-Set für die Übung mit den Tafeln von Chartres zuhause Chartres-Set (bestellbar)

 

 

 

 Chartres-1 | Chartres-2 | Chartres-3 | Chartres-4Übungsseite | große Tafeln | Chartres-Set (bestellbar)

Lotosspruch des Tages
Bitte die Blüte anklicken!

Protected by Copyscape Web Copyright Checker