header sunset

Der Karma-Lauf - Bewegungsmeditation

mc-karmalauf.190Bei dieser Meditation laufen wir - auf der Stelle - zunächst in diesem Leben zurück bis zu einem wichtigen Lebensthema, einem Verhaltensmuster oder einer Beziehung, die nach Klärung verlangt. Schließlich kommen wir bis zur Geburt und laufen dann mit drei GONG-Schlägen durch ein großes Tor, das uns in vergangene Leben zurückbringt. Wir durchlaufen diese Erinnerungen in zwei Phasen bis zum Ende dieses vergangenen Lebens - Tod oder "Abschied".   >>direkt zur CD-Bestellung
In den meditativen Laufpausen singen wir das Shiva-Mantra "Om Namah Shivaya" . Mit diesem Mantra ziehen wir unser Bewusstsein wieder auf den "Nullpunkt" zurück und "schmelzen die Lebenserinnerungen - auch des früheren Lebens - ein" im Bewusstsein der Tatsache, dass wir im Wahren Selbst immer geborgen und befreit sind - ganz egal wie sich das äußere Leben gestaltet. Die Erinnerungen werden durch das Laufen aber nicht nur lebendig gemacht, sondern auch verarbeitet und integriert.
Schließlich laufen wir "in die Zukunft", im Bewusstsein der Erfahrungen, die unser Schicksal in diesem Leben bestimmen. 
Auf diese Weise – in Bewegung mit anschließender meditativer Ruhe – bewegen wir uns durch die Abschnitte:
Lebensthema dieses Lebens – meine Geburt und ihre Ursache – Durch das Tor in eine frühere Existenz – früheres Leben mit Tod und Abschied - Laufen in meine Zukunft.

Diese Meditation hat bei vielen Menschen ein gute therapeutische, befreiende und in manchen Fällen auch eine spirituelle und bewusstseinserweiternde Wirkung.
Diese Meditation ergänzt und erweitert die Bewegungsmeditationen "Der Lebenslauf" - vorwärts und rückwärts für diejenigen Menschen, die ihr Leben und Schicksal in einen größeren Zusammenhang einordnen möchten!
Mehr Info zum Lebenslauf...
Demo:  
Preis: 18 Euro (plus Porto und Versand 4 € Deutschland, europ. Ausland 6,00 €),  » Zur CD-Bestellung

SRI RAMANA MAHARSHI zum Thema Reinkarnation

Ramana Maharshi hat auf der relativen Ebene immer das Faktum der Reinkarnation anerkannt, hierüber gibt es eine ganze Reihe von Berichten. Zugleich aber war er immer auf jener Ebene zuhause, die beständig Erfüllung und Erlösung ist und auf der "Karma" niemals wirklich existiert hat.

Frage: "Löst nicht der Tod die Individualität eines Menschen auf, so daß es keine Wiedergeburt geben kann, so wie ein Fluss seine Individualität verliert, wenn er in den Ozean mündet?"

Antwort: "Wenn aber das Wasser verdunstet und als Regen auf die Berge fällt, fließt es wieder in Gestalt der Flüsse in den Ozean. So verlieren im Tiefschlaf die Individuen ihr Getrenntsein und kehren doch aufgrund ihrer früheren Neigungen wieder als Individuen zurück. Dasselbe geschieht nach dem Tod - die Individualität des Menschen, der noch Neigungen hat, geht nicht verloren."

Frage: "Wie ist das möglich?"

Antwort: "Beobachten Sie, wie ein Baum, dessen Zweige zurückgeschnitten werden, wieder nachwächst. Solange die Wurzeln unbeschädigt sind, wird der Baum weiterwachsen. So werden auch die Neigungen, die beim Tod ins HERZ abgesunken und nicht verschwunden sind, zur rechten Zeit eine Wiedergeburt auslösen. So werden die individuellen Seelen wiedergeboren."

Frage: "Wie können die unzähligen verkörperten Wesen und das große Universum, das sie produzieren aus den feinen Neigungen entstehen, die in das HERZ abgesunken waren?"

Antwort: "So wie ein großer Banyan-Baum aus einem winzigen Samen entsteht, so entstehen die Individuen und das ganze Universum mit Namen und Formen aus den feinen Neigungen (den samskaras)."

Frage: "Wie gelangt die Seele von einem Körper in den anderen?"

Antwort: "Wenn der Tod eintritt, setzt ein stoßweises Atmen ein; das bedeutet, daß man sich des sterbenden Körpers nicht mehr bewußt ist. Der Geist ergreift sofort einen anderen Körper und pendelt zwischen den beiden hin und her, bis er ganz an dem neuen Körper haften bleibt. Bis dahin treten gelegentlich heftige Atemstöße auf, die zeigen, daß der Geist zum sterbenden Körper zurückpendelt. Der Übergangszustand des Geistes ähnelt dem Traum."

Frage: "Gibt es eine Wiedergeburt?"

Antwort: "Wiedergeburt gibt es nur solange, wie es Nichterkenntnis gibt. Es gibt in Wirklichkeit keine Wiedergeburt, weder jetzt noch hat es sie früher gegeben. Und auch hernach gibt es keine. Das ist die Wahrheit."

Aus: SRI RAMANA MAHARSHI: GESPRÄCHE I, Schwab-Verlag, S. 78 (deutsch von SATYAMAI).

 

Haftungsausschluss
Die auf dieser Website im Rahmen von Therapiebeschreibungen, Übungsanleitungen, CD-Erklärungen und CD-Beschreibungen gegebenen Hinweise und Anleitungen ersetzen in keinem Fall medizinische und/oder psychotherapeutische bzw. psychiatrische Diagnose, Beratung und Therapie durch eine Fachperson. Sie stellen auch keinesfalls Heilungsversprechen dar. Die angegebenen möglichen Wirkungen stammen aus Fallbeschreibungen, von einzelnen Klienten und teilweise auch von klinischen Studien. Sie sind deshalb nicht zwingend auf einen anderen Einzelfall übertragbar. Das Gleiche gilt für alle beschriebenen Übungen (auch in downloadbaren Texten) und für das Angebot und Anhören von Demo-Musik. Wer die hier angegebenen und vermittelten Verfahren anwendet, tut dies in Selbstverantwortung. Ich übernehme in diesem Sinne für die Anwendung der auf der Website beschriebenen Verfahrensweisen und Empfehlungen keine Garantie und keine Haftung.

Lotosspruch des Tages
Bitte die Blüte anklicken!

Protected by Copyscape Web Copyright Checker